WILLKOMMEN IM NIKOLAVIERTEL
WILLKOMMEN IM NIKOLAVIERTEL

Straßennamen ders Viertels

Alois-Harlander-Straße – führt von der Stethaimersttraße an der Einmündung zur Regensburger Brücke („Harlanderbrücke“) entlang der Flutmulde bis zur Kleingartenanlage an der Tennisanlage des Postsportvereins.
 Benannt nach dem Landshuter Baumeister Alois Harlander (1870-1953), der besonders im früher so genannten „Harlanderviertel“ zwischen Piflaser Weg, Regensburger Straße und Flutmulde zur Linderung der Wohnungsnot beigetragen hat.

Am Klostergarten – Sackstraße von der Johannisstraße abzweigend Richtung Klostermauer von Seligenthal.
Benannt nach der örtlichen Situation am nordwestlichen Rand des Klosterareals.

Andreas-Forster-Weg – zwischen Luitpoldstraße und Papiererstraße am nördlichen Rand des Stadtparks (entlang der Berufsschule).
Benannt nach dem Lehrer Andreas Forster (1758-1825), der als Begründer des beruflichen Schulwesens in Bayern gilt.


Quellen: Landshuter Straßennamen. Herkunft, Bedeutung und Geschichte, verfaßt von Hans-Peter Bauer und Gerhard Tausche im Arcos-Verlag Landshut 2002 und eigene Recherchen.

Aktuelles

Helmut Wartners Zeichen-Ausstellung in der "Gastgeb"

IIn der Reihe: „HAUSGÄSTE  IN DER GASTGEB" werden ab Mi 22. Juni unter dem Titel "Handarbeit" Zeichnungen des Landshuter Landschaftsarchitekten Helmut Wartner gezeigt. Geöffnet ist die Ausstellung am Sa 25., Mi 29.6., Sa 2.7. und Mi 6.7. Der nächste Termin: das Projekt Künstler an der Grundschule St. Nikola mit dem Fotografen Peter Litvai "Häuser mit Geschichte im Nikolaviertel" ab 13. Juli 2022 (Infos www.zurgastgeb.de). Das früher Pfahuber-Maurerhaus genannte kleine Holzblockhaus in der Pfettrachgasse 7 wurde im März  für alle interessierten Bürger der Stadt und des Viertels geöffnet. Bauherr und Sanierer Architekt Markus Stenger lädt zusammen mit Josef Wiesmüller von den Freunden der Altstadt kreative Hausgäste und Freunde ein, auf den alten Ort einzugehen und ihn in vielen möglichen Ausdrucksformen zu bespielen. Geöffnet: Sa 16-20 + Mi 18-20 Uhr 

Wieder kein Nikolafest  wegen Corona-Pandemie 

Leider kann das Nikolafest auch iheuer nicht stattfinden. Selbst wenn wir uns berechtigte Hoffnungen auf einen relativ pandemiefreien Frühling und Sommer machen können; die Auflagen zur Eindämmung der Infektionszahlen haben uns an einer gründlichen Planung des Festes gehindert. Daher bleibt  nur die Hoffnung auf 2023.

Bekanntlich wird auch das Bismarckplatzfest heuer nicht stattfinden.

Nikola bleibt weiter Sanierungsgebiet

Mit einstimmigem Beschluss des Bausenats vom 24.9.2021 wurde der Sanierungszeitraum für das Gebiet Nikola um 15 Jahre verlängert. Eine Evaluierung der bisherigen Massnahmen wird eingeleitet.jh 

Großes Interesse für das Maurerhaus von 1486

IIm Rahmen des Denkmaltages am 12. Sept.2021 erlebte das nun liebevoll sanierte "Pfahuber-Maurerhaus" von 1486 in der Pfettrachgasse 7 einen großen Ansturm. Bauherr und Sanierer Architekt Markus Stenger  beantwortete geduldig alle Fragen.

Bürgerbegehren Klimaentscheid

Vor einem Jahr wurde ein Bürgerbegehren auf den Weg gebracht, Landshut in zehn Jahren klimaneutral zu machen. Der  Umweltsenat des Stadtrats hat daraufhin  die Forderungen  übernommen und beschlossen, innerhalb eines Jahres einen Maßnahmenplan zu erstellen, in dem die Verwirklichkung der Klimaneutralität detailiert ausgearbeitet wird. Mehr

AWO-Laden: Call&Collect  

Der AWO-Laden an der Ludmillastr. 15 ist Mo-Do 9-12.30 Uhr und Fr 13-16.30 Uhr geöffnet. Tel. 97458823 (mo, di, do, fr 9-12).  Infos auch unter: ortsverein@awo-landshut möglich.

AG1-Jahresbericht 2020 

Sie finden ihn unter "Soziale Stadt Nikola - Archiv AG1"

Nikola-/ Papiererstr. Fahrradstraßen auf Probe

Der Verkehrssenat hat am 25. Nov. 2020 die beiden Straßen neben einigen anderen innerstädtischen Trassen befristet auf ein Jahr als Fahrradstraßen ausgewiesen. 

Parkraummanagement für das Nikolaviertel

Im Verkehrssenat am 16.6.2020 wurde für das Nikolaviertel ein Parkraummanagement beschlossen. Die Verwaltung ist dabei, Bewirtschaftungsformen, Anwohnerbereiche u. Halteverbotszonen in den vorgeschlagenen Bewohnerbereichen zu erarbeiten. mehr

6 Stadträte im Viertel

Der neu gewählte Stadtrat nahm am 8.5.2020 seine Arbeit auf. Neben den bisherigen vier Verteter*innen Hedwig Borgmann, Sigrid Hagl (Grüne), Anja König (SPD) und Erwin Schneck (Freie Wähler) sind zwei weitere Bewohner des Nikolaviertels, Falk Bräcklein (Linke) und Christian Pollner (Junge Wähler) in dem Gremium vertreten. Der Anteil von 13,6 Prozent an der Gesamtzahl (44) entspricht damit annähernd dem Bevölkerungsanteil in Höhe von 15,5 Prozent. Dabei ist hier Lothar Reichwein, CSU, noch gar nicht mitgezählt, der zwar nicht im Viertel wohnt, hier aber sein Geschäft hat und Initiator und Motor des Bismarckplatzfestes ist.  


E-Mail