WILLKOMMEN IM NIKOLAVIERTEL
WILLKOMMEN IM NIKOLAVIERTEL

Straßennamen ders Viertels

Alois-Harlander-Straße – führt von der Stethaimersttraße an der Einmündung zur Regensburger Brücke („Harlanderbrücke“) entlang der Flutmulde bis zur Kleingartenanlage an der Tennisanlage des Postsportvereins.
 Benannt nach dem Landshuter Baumeister Alois Harlander (1870-1953), der besonders im früher so genannten „Harlanderviertel“ zwischen Piflaser Weg, Regensburger Straße und Flutmulde zur Linderung der Wohnungsnot beigetragen hat.

Am Klostergarten – Sackstraße von der Johannisstraße abzweigend Richtung Klostermauer von Seligenthal.
Benannt nach der örtlichen Situation am nordwestlichen Rand des Klosterareals.

Andreas-Forster-Weg – zwischen Luitpoldstraße und Papiererstraße am nördlichen Rand des Stadtparks (entlang der Berufsschule).
Benannt nach dem Lehrer Andreas Forster (1758-1825), der als Begründer des beruflichen Schulwesens in Bayern gilt.


Quellen: Landshuter Straßennamen. Herkunft, Bedeutung und Geschichte, verfaßt von Hans-Peter Bauer und Gerhard Tausche im Arcos-Verlag Landshut 2002 und eigene Recherchen.

Aktuelles

Fahrradstraße Nikolastraße/Papiererstraße

 Der Verkehrssenat am 16.06.2020 hat auf Antrag der Grünen die Verwaltung beauftragt, für für den Straßenzug Nikolastraße/Papiererstraße ein Verkehrskonzept zur Errichtung einer Fahrradstraße zu entwickeln und parallel dazu eine Info- und Beteilungsplattform für die Bürger einzurichten.

Parkraummanagement               für das Nikolaviertel

Im Verkehrssenat am 16.06.2020 wurde für das Nikolaviertel ein Parkraummanagement beschlossen. Die Verwaltung hat den Auftrag bekommen, die Bewirtschaftungsformen, Anwohnerbereiche u. Halteverbotszonen in den im Parkraumkonzept vorgeschlagenen Bewohnerbereichen im Detail zu erarbeiten.

s.a. Soziale Stadt Nikola  AG1

Nun 6 Stadträte aus dem Viertel

Mit der konstituierenden Sitzung nahm de neu gewählte Stadtrat am 8.Mai seine Arbeit auf. Es sind nunmehr neben den bisherigen vier Verteter*innen Hedwig Borgmann, Sigrid Hagl (Grüne), Anja König (SPD) und Erwin Schneck (Freie Wähler) zwei weitere Bewohner des Nikolaviertels, Falk Bräcklein (Linke) und Christian Pollner (Junge Wähler) in dem Gremium vertreten. Der Anteil von 13,6 Prozent an der Gesamtzahl (44) entspricht damit annähernd dem Bevölkerungsanteil in Höhe von 15,5 Prozent. Dabei ist hier Lothar Reichwein, CSU, noch gar nicht mitgezählt, der zwar nicht im Viertel wohnt, hier aber sein Geschäft hat und Initiator und Motor des Bismarckplatzfestes ist.  

AWO-Laden öffnet wieder

Um Risikobereiche zu minimieren und Ansteckungswege zu reduzieren war der Kleiderladen der AWO im Mehrgenerationenhaus in der Ludmillastrasse bis auf weiteres geschlossen worden. Bis Ende April wurden alle Veranstaltungen vorerst abgesagt. Am Dienstag, 19. Mai wird der Kleiderladen Di+Do von 9-13 Uhr wieder geöffnet. Auch eine Anlieferung von Kleiderspenden ist wieder möglich. Bei dringenden Rückfragen ist die AWO  telefonisch unter 0871 – 974 5880 oder per Email an info@awo-landshut.de erreichbar.

Corona-Hilfe

Freiwillige Hilfe wird in der derzeitigen Corona-Krise von der Nachbarschaftshilfe Landshut e.V. angeboten, falls Einkäufe, Erledigungen etc. alters- oder krankheitsbedingt nicht alleine erledigt werden können. Tel. 0157-344 773 72 

Jahresbericht 2019 der AG3

Jetzt gibt es auch einen Jahresbericht 2019 für die AG3. Er ist zu finden unter "Soziale Stadt Nikola - AG3 Bildung, Kultur Juigend - Archiv AG3"

Jahresbericht 2019 der AG1

Den Jahresbericht der AG1 finden Sie unter "Soziale Stadt Nikola - AG1 Verkehr .. - Archiv AG1"


E-Mail