WILLKOMMEN IM NIKOLAVIERTEL
WILLKOMMEN IM NIKOLAVIERTEL

Straßennamen ders Viertels

Alois-Harlander-Straße – führt von der Stethaimersttraße an der Einmündung zur Regensburger Brücke („Harlanderbrücke“) entlang der Flutmulde bis zur Kleingartenanlage an der Tennisanlage des Postsportvereins.
 Benannt nach dem Landshuter Baumeister Alois Harlander (1870-1953), der besonders im früher so genannten „Harlanderviertel“ zwischen Piflaser Weg, Regensburger Straße und Flutmulde zur Linderung der Wohnungsnot beigetragen hat.

Am Klostergarten – Sackstraße von der Johannisstraße abzweigend Richtung Klostermauer von Seligenthal.
Benannt nach der örtlichen Situation am nordwestlichen Rand des Klosterareals.

Andreas-Forster-Weg – zwischen Luitpoldstraße und Papiererstraße am nördlichen Rand des Stadtparks (entlang der Berufsschule).
Benannt nach dem Lehrer Andreas Forster (1758-1825), der als Begründer des beruflichen Schulwesens in Bayern gilt.


Quellen: Landshuter Straßennamen. Herkunft, Bedeutung und Geschichte, verfaßt von Hans-Peter Bauer und Gerhard Tausche im Arcos-Verlag Landshut 2002 und eigene Recherchen.

Aktuelles

AG 1 - Stammtisch

Am 18.07.2019 fand der AG 1 - Stammtisch im AWO - Mehrgenerationenhaus statt. Interessanter TOP: Vorstellung der neuen Wohnbebauung an der Schwestergasse / Stethaimerstraße (ehem. Porr-Anwesen). mehr

AG 3 und 'Landshuter Machbarn'

Am Mi., 17.Juli stellte sich im Story am Bismarckplatz die AG3 beim Vernetzungstreffen der 'Landshuter Machbarn' vor. mehr über die machbarn

AG 3 - Jahresversammlung

Am 11. Juli 2019 fand im AWO-Mehrgenerationenhaus die diesjährige Jahresversammlung der AG3 statt. Sprecher Uli Theising resümierte die Aktivitäten der Arbeitsgruppe und stellte die Wiederauflage des Nikolafests 2020 in Aussicht. mehr

100 Bäume für das Nikolaviertel

Im Rahmen des 100-Bäume-Programms der AG1 wurden im Jahr 2018 Baum 16 bis 25 gepflanzt.

Siehe "Soziale Stadt Nikola - AG1"


E-Mail